Dortmunder Schubert-Chor

Im Jahre 1900, Franz Schubert war 72 Jahre tot, schlossen sich einige sangesfreudige Männer aus dem östlichen Stadtgebiet zum "östlichen Männergesangverein" zusammen. 53 Jahre später änderte der Chor seinen Namen in "Dortmunder Schubert Chor 1900", um den Komponisten zu ehren, dem sie sich besonders verbunden fühlten und der bis heute einen Großteil des Repertoires bestimmt. Der Männerchor konnte in den Jahren 1968 bis 1980 den Titel "Meisterchor im Sängerbund Nordrhein-Westfalen" tragen, war neunmal zu Rundfunkaufnahmen nach Köln eingeladen und Konzertreisen führten ihn ins In- und Ausland, wie z. B. nach Holland, Dänemark, Italien, in die damalige CSSR und nach Oslo und Trondheim in Norwegen, wo die Chorsänger beim Internationalen Reichssängerfestival in Trondheim den 1. Preis für Männerchöre erzielten.

1986 gründete der Chor, auf Anregung seines damaligen Chorleiters Gerhard Rabe, einen Frauenchor. Die etwa 30 Frauen, die dem Chor angehörten, hatten eine eigene Chorliteratur und traten auch zusammen mit dem Männerchor als gemischter Chor auf. Der Dortmunder Schubert Chor leistete sich den Luxus einen Frauenchor, einen Männerchor und einen gemischten Chor zu haben und aufzutreten.

2008 entschlossen sich beide Chöre einen gemischten Chor zu bilden und nur noch als solcher aufzutreten.

Die Chorleiter seit dem Zweiten Weltkrieg

Heinrich Lichtenberg

1948 - 1956

Franz Dietsch

1956 - 1971

Hans-Joachim Hübner

1971 - 1981

Herbert Schlüter

1981 - 1984

Gerhard Rabe

1984 - 1991

Joachim Muschol

1991 - 1995

Christian Parsiegel

1995 - 2018

Andreas Leymann

seit 2018